AgroEnergy AG

Bodenpreise steigen weiter

In Folge der beschriebenen Trends sind die Bodenpreise in den vergangenen Jahren bereits stark gestiegen – in Ostdeutschland beispielsweise seit 2007 um etwa 50-70 Prozent. Gute Flächen kosten heute mehr als 20T€/ha in Mecklenburg-Vorpommern und 10-15T€/ha in Brandenburg. Das ist immer noch 30-50 Prozent unter dem Preisniveau in Westdeutschland – bei vergleichbarer oder besserer Produktivität. Typischerweise sind Großbetriebe und -flächen teurer als kleine.

AgroEnergy rechnet mit einem weiteren Preisanstieg und hält eine Verdopplung der Preise in 10 bis 15 Jahren für möglich: Beim derzeitigen Preisniveau sind die laufenden Erträge mit 5 bis 7 Prozent pro Jahr noch relativ hoch. Die laufenden Erträge werden zunehmen, wenn die Preise für Agrarprodukte steigen und zusätzliches Wertschöpfungspotential (z.B. Biomasse) genutzt werden. Das Angebot an großen, gut geführten Betrieben mit viel Eigentum ist begrenzt, und Landwirte vor Ort kaufen alles Land zur Arrondierung – zu beinahe jedem Preis. Professionelle Investoren prüfen die Anlageklasse zunehmend. In der Folge wird der Preisabstand zu Westdeutschland wahrscheinlich deutlich kleiner.